topnav-arrow
logocontainer-upper
Klangraum Kirche
logocontainer-lower

Joseph Haydn: „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ (Hob.XX/2)  Fassung für Violine und Klavier

Dechant-Schröder-Haus , Sölder Straße 130, 44289 Dortmund
Christopher Bönninghoff Veranstaltungen
Am Sonntag, den 05. März 2023 findet im Dechant-Schröder-Haus in Dortmund-Sölde um 16:00 Uhr eine musikalische Passionsandacht mit dem deutsch-böhmischen Kammermusikduo „duo connessione“ statt. Auf dem Programm steht das Werk „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ von Joseph Haydn.

Duo connessione: Carina Kaltenbach – Schonhardt, Violine; Tomas Spurny, Klavier
Lesungen Michael Kirmes

Am Sonntag, den 05. März 2023 findet im Dechant-Schröder-Haus in Dortmund-Sölde um 16:00 Uhr eine musikalische Passionsandacht mit dem deutsch-böhmischen Kammermusikduo „duo connessione“ statt. Auf dem Programm steht das Werk „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ von Joseph Haydn.

Joseph Haydn hatte den Zyklus 1786 als reines Orchesterwerk komponiert. Der Auftrag war aus Spanien gekommen, von einem Domherrn aus Cádiz, der bei dem seinerzeit berühmtesten Sinfoniker Europas eine Meditationsmusik für die Passions-Exerzitien in der Kapelle Santa Cueva bestellt hatte. Die einzelnen Sätze sollten gleichsam als Kommentare der von der Kanzel verlesenen Bibelworte dienen. Für diesen Zweck hatte Haydn eine Folge von beinahe ausschließlich langsamen Sätzen geliefert. „Die Aufgabe“, so Haydn später, „sieben Adagio´s, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leichtesten.“ So entstand eine der außergewöhnlichsten Instrumentalkompositionen des gesamten 18. Jahrhunderts, und sie entwickelte sich sehr bald zu einem von Haydn bekanntesten Werken (Druckausgaben in London, Paris, Wien). Es folgten von Haydn die Bearbeitungen für Streichquartett, für Hammerflügel und schließlich eine Fassung für Orchester, Soli und Chor. Mit der Entwicklung des Klavierinstrumentes folgten bald weitere Klavierbearbeitungen von Carl Czerny gegen 1800 und Louis Köhler. Beide Bearbeiter fühlten, dass die Klavierfassung von Haydn den Instrumenten seiner Zeit entspricht, aber nicht der wachsenden Nachfrage nach dem größeren Klang. Es ist reiner Zufall, dass es keine anderen zeitgenössischen Bearbeitungen gibt. Die Musik des Werkes ist so multiinstrumental und tiefst ausdrucksvoll, dass sie sich auch für andere Instrumentalbesetzungen gut bearbeiten lässt. Unsere Bearbeitung reflektiert die Entwicklung der Violinsonaten im 18. Jahrhundert (Haydn, Mozart, Beethoven etc.) und basiert auf dem eingehenden Studium aller Fassungen und aller Notenquellen aus der Haydns Zeit.

Angelus Silesius – eigentlich Johannes Scheffer (1624-1677), ein deutscher Lyriker, Theologe und Arzt. Seine tiefreligiösen, der Mystik nahestehenden Epigramme werden zu den bedeutendsten lyrischen Werken der Barockliteratur gezählt.

————————————————

Die musikalische Andacht im Dechant-Schröder Haus ist ein Teil der Konzertreise des Kammermusikduos. Der Eintritt ist kostenfrei. Es wird um eine Spende für die Kirchenmusik gebeten.

Das deutsch – böhmische Kammermusikduo „duo-connessione“ entstand nach dem ersten Konzert am 4.12. 2019, nach dem die beiden Solisten schon seit 2016 musikalisch zusammen gearbeitet haben. Das Duo konzentriert sich auf die Musik des 18. und 19. Jahrhunderts. Außer den berühmten klassischen und romantischen europäischen Komponisten widmet es sich der Wiederentdeckung der vergessenen Komponisten der Klassik und Romantik, sowohl bei Konzerten, als auch bei CD-Editionen. Besondere  Aufmerksamkeit widmet das Duo der böhmischen und deutschen Musik. Die Konzerte und CD-Aufnahmen werden realisiert auf modernen, so wie auf historischen Musikinstrumenten. Neben der großen Werke der klassischen Musik bietet das Duo zu besonderen Anlässen auch Salonmusik des 19. Jahrhunderts und Unterhaltungsmusik anderer Genres, wie z.B. Klezmer, Tango, Ragtime, Foxtrott, Blues und Irish Folk.

Carina Kaltenbach-Schonhardt wurde in Freiburg geboren. Ihre musikalische Ausbildung erhielt sie zunächst bei Antonio Pellegrini in Emmendingen. Nach dem Abitur folgte ein Violinstudium an der  Musikhochschule Karlsruhe bei Nachum Erlich, später bei Ulf Hoelscher, welches sie mit dem Konzertexamen abschloss.  Als Stipendiatin   erweiterte sie ihre Studien in Wien bei Yair Kless und Rainer Küchl. Ihre Ausbildung ergänzte sie, auch in kammermusikalischer Hinsicht, durch die Teilnahme an Meisterkursen für Neue und Alte Musik u.a. bei der Ensemble-Akademie des Freiburger Barockorchesters. So entdeckte sie  ihre Begeisterung für die Barockvioline und den Klang der Darmsaiten. Sie spielte in den Orchestern des Nationaltheaters Mannheim, der Philharmonie Baden-Baden, der Internationalen Bachakademie Stuttgart und des Karlsruher Barockorchesters. Sie konzertiert in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen und unterrichtet als freischaffende Musikerin in Waldkirch.

Der Pianist und Musikwissenschaftler Tomáš Spurný wurde in Strakonice (Tschechien) geboren und stammt aus einer Musikerfamilie. Er studierte Klavier am Konservatorium in Prag bei Prof. František Malý und Musikwissenschaften an der Karlsuniversität. Seine pianistische und musikalische Ausbildung vertiefte er in einem Studium für Liedbegleitung (Prof. Peter Nelson). Anschließend absolvierte er ein Studium für Alte Musik (Fach Fortepiano, Prof. Wolfgang Brunner) an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen. Seit 1999 bis 2005 war Tomas Spurny auch als Lehrer für das Fach Klavier an mehreren Musikschulen in der Tschechischen Republik. Zur gleichen Zeit wirkte er als Korrepetitor bei einigen musikalischen Meisterkursen in der Tschechischen Republik und im Ausland („Rencontres Musicales Internationales d´Enghien“ in Belgien, „Jugend musiziert“ in Luxemburg usw). Als Liedbegleiter trat er bei verschiedenen Festivals und Konzerten in der Tschechischen Republik (Prag), Deutschland (München, Regensburg, Dresden) und Großbritanien (Musikfestival in Edinburgh) auf. Er machte mit einigen Sängern Aufnahmen im Tschechischen Rundfunk Prag und CD-Aufnahmen. Seit 2005 lebt er freischaffend in Denzlingen bei Freiburg. Seit 2015 leitet begleitend Tomas Spurny aktiv die Führungen durch die Sammlung der historischen Tasteninstrumente (Sammlung Neumeyer – Junghanns –Tracey) im Schloss in Bad Krozingen. Seit 2016 arbeitet er künstlerisch mit der Geigerin Carina Kaltenbach-Schonhardt als Kammermusikduo zusammen.