topnav-arrow
logocontainer-upper
Klangraum Kirche
logocontainer-lower

Lux aeterna – Wandlungen auf dem IMAD-Festival

23. September 2022
Paderborn
Videos
Konzert vom 16.9.22 aus dem Paderborner Dom Dominik Susteck, Orgel Laurenz Theinert, visual piano
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Wandlungen
00:00 Strahlen
11:20 Raumtiefe
22:10 einstimmiges Echo
33:30 Schraffuren
44:50 Schlaf
55:30 Mars
1:06:00 Wandlungen

Ein Multimediales Konzert präsentierten im Rahmen des IMAD-Festivals Dominik Susteck und Kurt Laurenz Theinert zu Beginn der 2. Festivalwoche im Paderborner Dom. Das Konzert, oder besser die Performance, begann in völliger Dunkelheit im riesigen Kirchenraum mit leisen und zarten Tönen von Chor- und Turmorgel, manchmal im Raum kaum zu verorten. Sie versetzten das Publikum in eine gespannte Erwartungshaltung. Plötzlich tasteten feine Linien aus Licht die Wände ab und verdichteten sich zu bewegten farbigen Netzen, die den Betrachter wie die Raumsimulationen eines riesigen Computerbildschirms in den Bann zogen. 10 große Projektoren deckten nahezu alle Flächen der Paderborner Kathedrale ab, angesteuert von einem weltweit einzigartigen Instrument, dem visual piano, dass es dem Lichtkünstler Kurt Laurenz Theinert ermöglicht, ohne die Verwendung von vorgefertigten Clips Räume mit Linien, Formen und Farben in Echtzeit zu füllen. Dann erschienen weiße, rechteckige Flächen, die die Linien ablösten. Erst winzig, dann plötzlich mannshoch blitzen sie stroboskopartig an unvorhergesehenen Orten auf – verformten und überlagerten sich zu tanzenden Lichtelementen. Alles verschmolz zu pulsierenden Mustern aus psychedelischen Farben und kristallinen Formen. Die anwachsenden Farb- und Mustercollagen aus dem visual Piano versetzten das Publikum in einen regelrechten Farbrausch. Nicht umsonst werden die visual Piano-Performances auf der ganzen Welt gezeigt – von Sao Paulo, London, Sydney, Berlin über New York bis Singapur. Parallel dazu in großer Variation der Ausdrucksmöglichkeiten erklang einer der größten und vielfältigsten Orgeln Deutschlands, bedient von Dominik Susteck – weitab von oftmals üblichen bombastischen Orgelhymnen und den überlieferten Regeln der akademischen Kirchenmusik. Susteck improvisiert völlig frei auf dem gewaltigen Instrument und bricht ebenso bewusst wie gekonnt mit traditionellem Ausdruck.