topnav-arrow
logocontainer-upper
Klangraum Kirche
logocontainer-lower

Peter Planyavsky „Greifbares und Ungreifbares“

23. März 2022
Bücher
Peter Planyavsky: "Greifbares und Ungreifbares" (Are-Verlag) 24 €

Der ehemalige Wiener Domorganist ist nicht nur für sein ausgezeichnetes Orgelspiel, seine Improvisationskunst, sondern vielmehr auch für seine Bücher und Aufsätze bekannt.

In seiner Dokumentation „Gerettet vom Stephansdom“ beschreibt Planyavsky die Wiener Dommusik unter seiner Ära und sein Abgang vom Dom, wie es dazu gekommen ist und was die Gründe dafür waren. Einen ganz anderen, nahezu satirischen bis parodistischen Schreibstil findet man z.B. in dem Buch „Moritz Reger und andere Schrägheiten“.

Kaum im Bewusstsein ist jedoch die Tatsache, dass Planyavsky weit über 170 Artikel, Aufsätze, Vorträge, Festreden, Kommentare und Leserbriefe geschrieben hat, die zum Teil sehr nachgefragt sind (und waren), mitunter aber nicht mehr leicht zugänglich sind.

Die hier vorgestellte, neue Publikation „Greifbares und Ungreifbares“ enthält 17 ausgewählte Aufsätze, Vorträge und Reden und bildet gleichzeitig eine repräsentative Auswahl aus der bunten, viele Genres umfassende Autorentätigkeit Planyavskys wieder. So finden sich neben Aufsätzen zu Komponisten (Heiller, Bruckner, Mozart, Schmidt), Laudationen und Festvorträge zu Geburtstagsanlässen geistlicher Herren und Orgeljubliläen, auch der bekannte Aufsatz „Kampf der Orgelbegleitung“, der 1988 erschien und in dem Planyavsky Leitsätze über die Gemeindebegleitung (mit zahlreichen Notenbeispielen) gibt. Allein dieser Aufsatz ist hochinteressant, zumal wir es mit Planyavsky, mit einen exzellenten liturgischen Organisten zu tun haben, der wirklich weiß, wovon er spricht. Schließlich hat er in seiner Domorganistenzeit z.T. weit über 20 Gottesdienste in der Woche spielen müssen.

Am Ende des Buches ist ein detailliertes Schriftenverzeichnis angegeben, dass alle seine Artikel nach Genres geordnet wiedergibt.

Eine lohnenswerte, kurzweilige und in allen Bereichen interessante Lektüre!

Sebastian Freitag