topnav-arrow
logocontainer-upper
Klangraum Kirche
logocontainer-lower

Rezension: Mozart Orgelwerke – Christoph Schoener an der Wegscheider Orgel in St. Jakobi Stralsund

18. Oktober 2022
CDs
Ersteinspielung der neuen Wegscheider Orgel in St. Jakobi Stralsund

Wolfgang Amadeus Mozart

Orgelwerke

Christoph Schoener an der Wegscheider Orgel St. Jakobi Stralsund

MDG

20,00 €

 

Sucht der Orgelfreund nach einer CD Einspielung mit Mozarts Orgelwerken, so findet man inzwischen einige Einspielungen! Was macht also eine weitere, gerade erschiene Mozart CD attraktiv?

Zum einen ist es die Repertoireauswahl: Für die Orgel an sich hat Mozart im Grunde genommen keine Originalwerke hinterlassen. Bei den drei bekannten Werken (KV 594, 608 und 616) handelt es sich ja bereits um Transkriptionen von „Werken für eine Flötenuhr“ für die Orgel. Diese drei Werke dürfen natürlich auf keiner CD Einspielung Mozart’scher Orgelwerke fehlen. Christoph Schoener interpretiert sie überzeugend und wählt schöne, nicht zu langsame Tempi (vor allem das „Adagio“ bei KV 594 wirkt sehr flüssig und überzeugend). Während KV 594 klassisch und schlank registriert ist (Mittelteil 8‘4‘2‘), so geht Schoener die große Fantasie KV 608 durchaus „romantisch“, groß registriert an. Das kommt diesem Werk natürlich sehr zur Geltung!

Noch spannender ist bei dieser Einspielung das Repertoire um die drei bekannten Mozartwerke „herum“. Eröffnet wird das CD Programm mit einer Transkription der Ouvertüre zu „Die Hochzeit des Figaro“. Besser kann man den Hörer nicht in Empfang nehmen!

Es folgen bearbeitete Sätze aus der Zauberflöte („Der Vogelfänger bin ich ja“ – „Ach Gott, vom Himmel sieh darein“). Während die erste Bearbeitung einem „Lied ohne Worte“ gleicht, so erinnert die Bearbeitung des Lutherchorals mit einer Ernsthaftigkeit und einem strengen Kontrapunkt fast an Werke Johann Sebastian Bachs.

Die 12 Variationen über „Ah, vous dirai-je, Maman“ (uns auch bekannt in der Melodie „Morgen kommt der Weihnachtsmann“) zeigen ausgiebig die klangliche Vielfalt der Orgel. Eine CD mit diesen 4 Werken zu eröffnen, war wirklich eine gute Idee. Denn in dieser Zusammenstellung macht es diese Mozart CD in der Tat einmalig! Nach diesen vier Transkriptionen folgen 5 weitere, kleinere Orgelwerke von Mozart (KV 399, 443, 574, 356, 153). Den Schlusspunkt des klug ausgewählten Repertoires, macht das berühmte „Ave Verum corpus“ in einer Orgelbearbeitung von Franz Liszt.

Nicht nur das Repertoire macht eine CD Aufnahme interessant, auch die dazu gewählte Orgel! Diese CD ist die Ersteinspielung der neuen Wegscheider Orgel in St. Jakobi Stralsund. Das dreimanualige Orgelwerk mit 51 klingenden Stimmen ist in Fertigungsweise und Klangästhetik im Stil des 18. Jahrhunderts gebaut; inspirierend von den führenden Orgelbauern Silbermann und Wagner. Der Klanggeist dieses Instrumentes kommt den Orgelwerken Mozarts sehr entgegen und lässt die Werke sehr lebendig wirken.

Nicht zuletzt ist es Christoph Schoener, langjähriger Kirchenmusikdirektor an St. Michaelis in Hamburg, der durch seine durchdachte Interpretation mit feinfühliger Artikulation, klarer Tempowahl und einer sehr facettenreichen Registrierung, dieser wunderbaren Einspielung das i-Tüpfelchen verleiht!

Das Booklet informiert ausgiebig über alle Werke, über die Orgel und den Interpreten.

Alles in allem: Volle Punktzahl! Diese CD ist empfehlenswert!

 

Sebastian Freitag