topnav-arrow
logocontainer-upper
Klangraum Kirche
logocontainer-lower

Skandinavische Chormusik in St. Ewaldi Dortmund

20. Oktober 2022
St. Ewaldi Dortmund
Neuigkeiten
Finnischer Musikprofessor begeistert Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Chorworkshop

Ruhig und leise sprach Prof. Timo Nuoranne, als er den viertägigen Chorworkshop im Aplerbecker Gemeindesaal eröffnete. Unser Kirchenmusiker Christopher Bönninghoff hatte den finnischen Professor für Chorleitung an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf eingeladen, mit interessierten Sängerinnen und Sängern vom 15. bis 17. September skandinavische Chormusik einzuüben, um das Gelernte einen Tag später im Gottesdienst in unserer Pfarrkirche vorzutragen. Solch eine Veranstaltung gab es zum ersten Mal in unserer Pfarrei, die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren am Ende begeistert und haben die anstrengenden Stunden nicht bereut.

Genauso ruhig und gelassen wie seine mit leicht finnischem Akzent gefärbte Sprache war die einfühlsame Arbeit des Musikprofessors bei seinen intensiven Stimmübungen und beim Einüben der Chorliteratur mit teils lateinischem, teils schwedischem Texten. Prof. Nuorannes Präzision beim Dirigieren, sein ausgezeichneter Gesang in allen Stimmlagen und sein phantastisches Gehör haben mich als Chorsänger begeistert, obgleich ich einige Male an meine chormusikalischen Grenzen gestoßen bin. Dass unser Kirchenmusiker ein Schüler von Prof. Nuoranne an der Düsseldorfer Musikhochschule war, konnten ich und sicher auch andere Teilnehmende an vielen Stellen des Unterrichts erkennen: Methodik, Gestik und Dirigat ähnelten sich sehr; da können wir dankbar sein, dass Christopher Bönninghoff während seines Studiums solch einen tollen Chorleitungslehrer hatte.

Zwei Sängerinnen hatten an diesem Wochenende auch das zusätzliche Angebot von Prof. Nuoranne angenommen und sich „aktiv“ am Workshop beteiligt: Stunden bevor sich die Chorgemeinschaft auf Zeit an den Arbeitstagen im Saal versammelte, durften beide Damen unter fachkundiger Anleitung des Musikprofessors Dirigieren üben und erlernen. Das Gelernte haben beide anhand verschiedener Musikstücke anschließen mit dem Chor angewendet.

Zum Abschluss des Workshops konnte der Chor auf Zeit im Sonntagsgottesdienst mit vier musikalischen Beiträgen (1. Dina tankar, o Gud von Sven-David Sandström, dirigiert von Britta; 2. Miserere von Hugo Hammerström, dirigiert von Britta; 3. Pulchra es von Jaako Mäntyrjärvi, dirigiert von Prof. Nuoranne; 4. I Himmelen von Edvard Grieg, dirigiert von Nina) zeigen, dass die Stunden eifrigen Übens Früchte getragen hatten. Allen Teilnehmende haben die intensiven Stimmübungen, das fleißige Proben enorm viel Spaß gemacht. Auch die Besucher des Gottesdienstes waren beeindruckt und dankten mit Applaus. Mir hat der Chorprofessor insbesondere beim Vortrag des letzten Liedes besonders geholfen, als er neben mir als Basssänger auf der Chorempore mitgesungen hat. Da konnte eigentlich nichts mehr schief gehen, und plötzlich erreiche ich auch die höchsten Töne. Kein Wunder, den Prof. Nuoranne ist auch ausgebildeter Countertenor.

Etwas stolz auf unsere Leistungen und ermüdet von den Arbeitstagen haben die Sängerinnen und Sänger die Pfarrkirche nach dem Gottesdienst verlassen, nicht ohne großen Dank an unseren Lehrmeister Prof. Nuoranne auszusprechen. Dank auch an die beiden Sängerinnen, die sich trauten, in wenigen Tagen Chorstücke mit uns einzuüben und zu dirigieren. Beide haben einen großen Beitrag zum Gelingen dieses Workshops geleistet. Hut ab! An unseren Kirchenmusiker Christopher Bönninghoff geht der Dank für die Idee zu diesem Workshop, den er ausgezeichnet umgesetzt und organisiert hat. Nicht zuletzt darf sich die Pfarrei für die Unterstützung dieses abwechslungsreichen Wochenendes beim Fachbereich Kirchenmusik des Erzbistums Paderborn für die finanzielle Unterstützung bedanken.

Reinhard Dicke, Beirat im Diözesan-Cäcilienverband