topnav-arrow
logocontainer-upper
Klangraum Kirche
logocontainer-lower

ORGEL PLUS HAMM 2022

Pauluskirche Hamm - Liebfrauenkirche Hamm - St. Peter und Paul Nordherringen - Dorfkirche Uentrop , ,, , Hamm
Veranstaltungen
Im Herbst 2022 darf man sich auf eine neue Ausgabe des Festivals „Orgel plus Hamm“ freuen. Vom 4. bis zum 25. September finden dabei jeweils sonntags um 16 Uhr besondere Konzertprogramme mit international renommierten Interpretinnen und Interpreten statt.

Im Herbst 2022 darf man sich auf eine neue Ausgabe des Festivals „Orgel plus Hamm“ freuen. Vom 4. bis zum 25. September finden dabei jeweils sonntags um 16 Uhr besondere Konzertprogramme mit international renommierten Interpretinnen und Interpreten statt, darunter auch die doch bemerkenswerte Kombination einer in der norwegischen Folklore typischen Nyckelharfe mit Orgelimprovisationen oder mittelalterliche Werke auf einem Orgelportativ. Etwas ausgefallener sind in diesem Jahr auch die Aufführungsorte: Neben der Pauluskirche und der Liebfrauenkirche mit ihren klangvollen Orgeln werden auch die romanische Dorfkirche in Uentrop und die barocke St. Peter und Paul Kapelle in Nordherringen als Klangräume zu erleben sein.

 

Sonntag, 4. September 2022, 16.00 Uhr

Pauluskirche Hamm

Eröffnungskonzert: „Cymbals and Drums“

Musik für Orgel und Schlagzeug

Percussion: Sebastian Gokus (Köln)

Orgel: Harald Gokus (Rheda)

 

Sonntag, 11. September 2022, 16.00 Uhr

St. Peter und Paul Kapelle Nordherringen

„Clavierübung“

Werke von Johann Kuhnau (300. Todestag), J. S. Bach u. a.

Cembalo und historische Orgel:

Leon Berben (Köln)

 

Sonntag, 18. September 2022, 16.00 Uhr

Romanische Dorfkirche Uentrop

„Novas Cantigas“

Neue und alte Kompositionen und Improvisationen

Mittelalterliches Portativ und Orgel:

Catalina Vicens (Basel)

 

Sonntag, 25. September 2022, 16.00 Uhr

Liebfrauenkirche Hamm

Abschlusskonzert: „Northern Dances“

Orgel und schwedische Nyckelharpa

Virtuose Impressionen über schwedische Volksweisen

Nyckelharpa: Erik Rydvall (Stockholm)

Orgel: Gunnar Idenstam (Stockholm)